Bewerbung mit oder ohne Foto?

IMG_3827 (2)Ein Foto in der Bewerbung – ist das eigentlich überflüssig? Oder sogar schädlich, weil der Personaler dann nur noch drauf schaut, ob ihm der Bewerber auf dem Bild sympathisch ist? Wird man vielleicht aussortiert aufgrund seines Aussehens und ohne, dass man sich genau die Kenntnisse und Fähigkeiten des Bewerbers angeschaut hat?

Ich höre und lese das immer wieder Stimmt das so? Ist ein Bewerbungsfoto wirklich nicht mehr notwendig? Irgendwie kann ich mir das nicht so richtig vorstellen. Aber was mache ich jetzt?

In meinen vorherigen Bewerbungen hatte ich immer ein Passfoto im Lebenslauf oben rechts eingefügt. Allerdings musste ich mich nun schon eine Weile nicht mehr bewerben und so ist das Foto auch schon etwas veraltet. Soll ich ein neue Passfotos machen zu lassen? Oder kann sogar ein Bewerbungsfoto, wo ich vollständig zu sehen bin, von Vorteil sein? In welchen Fällen raten Sie ab ein Foto der Bewerbung beizufügen?

Frage: Bewerbung mit oder ohne Foto?

Die Rolle von Fotos im Bewerbungsverfahren wird sehr unterschiedlich gesehen. Im Rahmen des Antidiskriminierungsgesetzes (AGG) und den Diskussionen um anonyme Bewerbungen werden Fotos kaum noch ganz konkret angefordert. Dennoch löst ihr Fehlen Irritation aus und so gehören sie in Deutschland immer noch dazu und werden gern gesehen, um durch sie einen ersten Eindruck vom Bewerber zu gewinnen.

Auf der anderen Seite gibt es glühende Verfechter einer fotolosen Bewerbung. Fotos würden ablenken von dem, was wichtig ist: den Erfahrungen, der Qualifikation. Über Fotos wird Sympathie oder Antipathie ausgelöst und – so eine gern geäußerte Überzeugung – ein Personaler würde dann eben Bewerbungen schon aussortieren, weil ihm die Nase des Bewerbers nicht gefällt. Oder seine Frisur. Oder alles zusammen.

Nun bin ich der Überzeugung, dass das (wenn überhaupt) eher selten vorkommt. Und wenn jemand meint, er wolle nur bildhübsche junge Frauen mit Kleidergröße 38, vorzugsweise blond und langhaarig einstellen … spätestens, wenn Sie ein Vorstellungsgespräch mit einer fotolosen Bewerbung bekommen, stellt sich heraus, dass Sie Größe 40 tragen und dunkle kurze Haare haben. Was wäre also gewonnen?

Wenn Sie sich also entschließen, ein Foto mitzuschicken, dann denken Sie daran: Sie sollten auf Ihrem Foto so aussehen wie jemand, der die Stelle, auf die Sie sich gerade bewerben, schon erfolgreich besetzt. Wenn Sie das beherzigen, dann kann nichts schief gehen. Denn es zeigt, dass Sie wissen, in welcher Art Unternehmen Sie sich bewerben und was der Job mit sich bringen wird. Und natürlich sollte es ein professionelles Foto sein. Ob Sie sich für ein Foto in schwarz-weiß oder ein Farbfoto entscheiden, ist Geschmackssache und immer auch ein bisschen vom gegenwärtigen Trend abhängig.

Bewerbungsfotos müssen zeigen, wie Sie derzeit aussehen; also verbieten sich mehrere Jahre alte Fotos von selbst. In eigentlich allen Fotostudios werden spezielle Bewerbungsfotos gemacht, die etwas größer sind als normale Passfotos.

Überlegenswert, aber nicht immer als angemessen empfunden: originelle, kreative Fotos! Ob die den Leser Ihrer Bewerbung positiv beeinflussen werden, ist von außen kaum festzustellen. Die positive Bewertung solcher Bilder hängt vom konkreten Empfänger ab, vom Stil des Unternehmens, von der Branche. Stehend mit verschränkten Armen, der Mensch in einer Bewegung festgehalten mit dem ausgestreckten Zeigefinger auf den Betrachter zielend, sitzend am Schreibtisch mit und ohne Telefonhörer in der Hand, den Kopf aufgestützt in Denkerpose, „angeschnittene“ Köpfe, Gesichtsausschnitte aller Art … nicht alles, was Ihnen der Fotograf als trendy empfiehlt, ist wirklich zielführend! Ihr Foto muss zu Ihrer Persönlichkeit passen, nicht die Persönlichkeit zum (modischen) Trend. Schließlich wollen Sie wieder erkannt werden!

Wenn Regeln und Erwartungen sich wandeln, dann haben Sie als Bewerber das Risiko, es richtig oder falsch zu machen, denn Sie kennen ja den Empfänger Ihrer Bewerbung nicht.

Meine Empfehlung ist deshalb: Schicken Sie eines mit, damit sind Sie auf der sicheren Seite. Auf ein Foto verzichten würde ich bei allen Anzeigen, die auf ein anonymisiertes Bewerbungsverfahren hindeuten.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *